Tagesrückblick für Papa

oder die tägliche Retrospektive.

Eine Retrospektive ist ein Meeting, in dem wir uns im Team den letzten Sprint* anschauen. Wir blicken zurück auf die letzten 2 Wochen, um aus der Vergangenheit zu lernen. Das können positive Dinge sein, die uns besonders gut gelungen sind. Das können genauso gut Dinge sein, die wir in Zukunft besser machen können. Oder wir finden Dinge, die wir neu ausprobieren wollen. Wir machen diese Dinge transparent, schreiben Zettel und leiten aus Maßnahmen ab. Warum machen wir das? Ich habs eben schon angedeutet. Nein, nicht weil die Vergangenheit so schön ist und wir in Erinnerungen schwelgen sollen. Es ist wichtig, um aus Fehlern zu lernen. Und es ist wichtig uns nochmal diejenigen Dinge vor Augen führen, die uns gut gelungen sind. Vielleicht können wir diese auf andere Aufgaben, Ziele etc. anwenden oder vielleicht profitieren andere Menschen oder Teams von unseren Best Practices?

Papas: jetzt kommt ihr ins Spiel: vor ein paar Tagen hatte ich unsere beiden Mädels allein. Meine Frau war unterwegs. Zunächst war alles prima. Wir haben gespielt, die Stimmung war gut. Doch nichts ist für die Ewigkeit. Ich begann Spaghettis zu kochen. Nachdem die beiden anscheinend ausgespielt hatten, stürmten sie an den Tisch, jede an ihren Platz (sie sitzen gegenüber am Tisch). Zack, hoch auf den Trip Trap Stuhl, Hände an den Tisch und mit aller Kraft ziehen, damit man ja als erster in der richtigen Position am Tisch sitzt. Leider hab ich den Tisch nicht am Parkettboden festgenagelt, so dass beim sich-an-den-Tisch-ziehen, der Tisch gleich mitgezogen wird. Will heißen: versucht man sich auf der einen Seite mit dem Stuhl an den Tisch zu ziehen, rutscht der Tisch ca. 2 cm(!) zu einem hin und auf der anderen Seite von einem weg. Ihr könnt Euch vorstellen wie das abläuft? Ja, es herrscht Krieg! Keiner gibt nach. Schreierei in der Lautstärke eines Presslufthammers.
Hunger gepaart mit Müdigkeit bei emotionalen Kindern. Da hilft nichts! Nein, nichts! Kein gut zureden, keine Ablenkung, keine Späße, nichts!
Ich würde von mir behaupten, dass ich sachlich analytisch bin und meine Emotionen so einigermaßen im Griff habe. Allerdings wirds auch mir manchmal zu viel, und zwar, wenn ich etwas erklären möchte und nicht einmal der Versuch unternommen wird zuzuhören oder zu verstehen. Und das, wenn man minutenlang angeschrien wird. Ja, ich wurde laut. Ich wurde sehr laut. In diesem Moment und auch jetzt, zu dem Zeitpunkt, in dem ich gerade diese Zeilen verfasse, bereue / bereute ich es auch schon wieder. Warum? Weil es nichts bringt! Eher im Gegenteil. Es macht alles nur noch schlimmer. Noch mehr Schreierei. Gut gemacht Papa! Ich bin mir nicht mehr sicher, wie sich die Situation wieder gelegt hatte. Jedenfalls nicht dadurch, dass ich bei der ganzen Schreierei mitgemacht habe 😉
Wir haben die Spaghettis reingedroschen und der Abend neigte sich zu Ende und fand seinen Abschluss beim Sandmännchen schauen.

Nachts lag ich dann im Bett und führte meine eigene Retrospektive durch. Was war gut? Wir haben zusammen gespielt. Wir hatten Spaß. Ich habe essen gekocht und die Kids habens gegessen.
Was war Scheiße? Ich habe in einer Situation, die vor Emotionen explodierte auch mitgemacht. Mit welchem Ergebnis? Nur noch schlimmer gemacht! Kurzfassung: das war Mist oder riesengroßer Scheißdreck!
Was mach ich das nächste mal anders? Auf keinen Fall mitblöken! Früher essen kochen. Die Damen beim Kochen mitmachen lassen. Spaghettis holen lassen. Gurken schneiden lassen usw.

Also Männer: schaut abends mal kurz zurück auf den Tag. Ist er völlig eskaliert? Warum ist er eskaliert? War es wirklich so schlimm oder gings um eine Belanglosigkeit? Hätte man es vermeiden können? Warum kams überhaupt dazu?
Oder war der Tag einfach genial? Dann nehmt den genialen Tag mit und überlegt, warum er genial war. Es sind meistens nur Kleinigkeiten in unseren Augen. Doch für Kinder sind viele Dinge nicht selbstverständlich und für sie neu, spannend und aufregend. Viele dieser Dinge lassen sich auf andere Situationen übertragen. Also: seid kreativ und tut Euren Kids was Gutes!

*der Zeitraum für eine Entwicklungsstrecke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.